Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Klimaschutz von der Straße in den Heizungskeller: Was Handwerker, Energieberater und Kommunen tun können

Heizungen optimieren für weniger CO2 / 30 Prozent Zuschuss noch bis 2020 / herstellerneutrales Material wie Flyer, Infografiken und Online-Rechner zum Sparpotenzial

Berlin, 8. August 2019. Handwerker, Energieberater und Kommunen sollten jetzt auf die Möglichkeiten zum Optimieren der Heizung aufmerksam machen. Dann können Hauseigentümer noch vor Beginn der Heizperiode viel für den Klimaschutz tun und ihre laufenden Kosten senken.

Wie groß das Sparpotenzial ist, zeigt die Kampagne „Meine Heizung kann mehr“ der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online. Experten stellt die Kampagne auf https://www.meine-heizung.de/service/multiplikatoren/ Informationsmaterial zur Verfügung: kostenlos und herstellerneutral.

30 Prozent Förderung – noch bis zum Jahr 2020

Das Optimieren der Heizung rechnet sich für Hauseigentümer besonders schnell. Das liegt an den vergleichsweise geringen Kosten für Maßnahmen wie den Pumpentausch oder den hydraulischen Abgleich und an der staatlichen Förderung: 30 Prozent Zuschuss gibt es noch bis zum Jahr 2020.

Neue App: Was bringt das Optimieren der Heizung?

Das persönliche Sparpotenzial, die ungefähren Kosten und die Höhe des Zuschusses können Handwerker und Energieberater direkt im Kundengespräch zeigen. Möglich macht das die komplett überarbeitete App „Heizungsoptimierung“. Sie ist kostenlos für iOS und Android erhältlich und funktioniert offline, also auch im Heizungskeller.

Material für Website, Flyer, Vorträge oder Anzeigen

Kommunen, Energieberater und Handwerker müssen oft die gleichen Fragen zu effizienten Heizungen beantworten. Mit einfachen Antworten ist es da meist nicht getan. Deswegen hat co2online fundierte und herstellerneutrale Informationen zusammengestellt, die Experten kostenfrei nutzen können: von kurzen Texten über Fotos und Infografiken bis hin zu Online-Rechnern zum Pumpentausch und zum hydraulischen Abgleich. So lassen sich zum Beispiel Websites und andere Veröffentlichungen mit wenig Aufwand deutlich aufwerten.

Hinweis für die Redaktionen:

Die Infografik zu Kosten und Ersparnis der Heizungsoptimierung kann mit Quellenangabe („www.meine-heizung.de“) honorarfrei zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden. Druckfähiges Bildmaterial wie Fotos und Infografiken gibt es auf www.meine-heizung.de/presse.

Über „Meine Heizung kann mehr“ und co2online

„Meine Heizung kann mehr“ (https://www.meine-heizung.de) ist eine Kampagne der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online. Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften ist wissenschaftlicher Partner. Gemeinsam mit einem branchenübergreifenden Netzwerk – mit Partnern aus Verbänden, Wirtschaft und Fachmedien – werden Verbraucher über persönliche Effizienzpotenziale informiert und motiviert, diese zu nutzen.

Die gemeinnützige co2online GmbH (https://www.co2online.de) setzt sich dafür ein, den klimaschädlichen CO2-Ausstoß zu senken. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu reduzieren. Unterstützt wird co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.