Handwerkerbotschafter erklären Heizungsoptimierung

Acht Prozent Heizenergie sparen und dafür 30 Prozent Förderung erhalten: Handwerkerbotschafter von „Meine Heizung kann mehr" zeigen, wie das geht.

235 Euro Zuschuss – so viel gibt es vom Staat für einen hydraulischen Abgleich der Heizanlage, der 925 Euro kostet. Diese Maßnahme spart in einem Einfamilienhaus jährlich rund acht Prozent Heizenergie und 90 Euro Heizkosten. „Der hydraulische Abgleich ist wirklich eine gute Sache. Super, dass er jetzt so lukrativ gefördert wird“, sagt Andreas Milotzk aus Pfullingen, der sich in Baden-Württemberg als einer von 60 Handwerker-Botschaftern der Kampagne „Meine Heizung kann mehr“ für die Heizungsoptimierung stark macht. Beim hydraulischen Abgleich werden die verschiedenen Komponenten der Heizanlage – vom Heizkessel über die Pumpe bis zu den Thermostatventilen – richtig eingestellt und auf den Gebäudebedarf abgestimmt. Neben dem hydraulischen Abgleich wird auch der Einbau von effizienten Heizungspumpen mit einem Zuschuss von 30 Prozent gefördert. Ein Pumpentausch spart im Jahr rund 100 Euro Stromkosten und kostet mit der Förderung etwa 300 Euro. Auf der Website zur Heizungsoptimierung finden Sie weitere Informationen über die 2016 in Kraft getretene Förderung.

Eine der lukrativsten Förderungen für Hauseigentümer

Seit gut fünf Jahren ist Christian Klemm in Düsseldorf Handwerker-Botschafter der Kampagne „Meine Heizung kann mehr“, die von der Verbraucherzentrale Energieberatung und zahlreichen weiteren Partnern unterstützt wird. Gemeinsam mit seinem Team sorgt Jäger dafür, dass Jahr für Jahr 30 bis 40 Heizungen in der Region effizienter arbeiten und weniger CO2-Emissionen verursachen. Das Förderprogramm mit dem offiziellen Namen „Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich“ empfiehlt er seinen Kunden immer. Genau wie sein Kollege, der Handwerker-Botschafter Frank Jäger aus Karlsruhe: „30 Prozent Zuschuss, das ist viel Geld. Kaum ein anderes Förderprogramm kommt da heran“, sagt Jäger. Das Förderprogramm bezuschusst in Verbindung mit einem hydraulischen Abgleich beziehungsweise dem Pumpentausch auch Maßnahmen wie die Installation von neuen Thermostatventilen oder Pufferspeichern. Weitere Informationen gibt es auf der Seite der Handwerker-Botschafter.