Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Studie „Heizen 2020“ – neue Ergebnisse veröffentlicht

EnBauSa.de, das Online-Magazin für energetisches Bauen und Sanieren,  hat neue Ergebnisse des Forschungsprojekts „Heizen 2020“ veröffentlicht. Im Vordergrund steht die Abweichung der Wohlfühltemperatur von Hausbewohnern von der genormten Standardtemperatur.

Heizkörperhermostat(c) Günter Menzl/Fotolia.com

Wie soll die Heizung der Zukunft aussehen? Was wünschen sich Verbraucher hinsichtlich Komfort, Wartung, Bedienung, Umwelt- und Schallschutz? Welche Wasser- und Raumtemperatur bevorzugen sie? Diese und ähnliche Fragen sind Grundlage des Forschungsprojekts „Heizen 2020“, das vom Zentralverband für Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in Zusammenarbeit mit dem Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V. (VdZ) initiiert wurde. 

Die Studie zeigt unter anderem, dass energetische Sanierungen oftmals durch das persönliche Heizverhalten von Hausbewohnern relativiert werden. Was in diesem Zusammenhang der Rebound-Effekt bedeutet und warum laut Matthias Wagnitz, Referent für Energie- und Wärmetechnik beim ZVSHK, die genormte Standardtemperatur von 19 Grad erhöht werden sollte, können Sie auf der Website von EnBauSa nachlesen.