Hydraulischer Abgleich für Mieter

Eine Überprüfung Ihrer Heizanlage kann sich lohnen. Mit einem hydraulischen Abgleich sparen Sie langfristig Geld und steigern Ihren Wohnkomfort. Der WärmeCheck zeigt Ihnen schnell und zuverlässig, welche Einsparpotenziale in Ihrer Heizung schlummern.

Unterschreiben eines Mietvertrages(c) fovito - Fotolia.com

Durch jedes zentral beheizte Wohngebäude laufen, meist über mehrere Etagen, Heizungsrohre. Über diese Rohre verteilt sich die Wärme im gesamten Gebäude.

Häufig ist es so, dass weit von der Heizanlage entfernte Wohnungen, etwa im Dachgeschoss, trotz aufgedrehtem Heizungsventil nur recht spärlich mit Wärme versorgt werden. Hingegen haben Bewohner im Erdgeschoss, deren Wohnungen im Heizungskreislauf zuerst beliefert werden, oft mit überhitzten Räumen zu kämpfen. Der eine friert, der andere schwitzt – und das alles unter einem Dach.

Heizung optimieren: einfach und effizient

Damit die Verteilung der Wärme im Gebäude gleichmäßig erfolgt, muss die Heizanlage von einem Fachmann sauber eingestellt werden. Diese Maßnahme bezeichnet man als „hydraulischen Abgleich“. Dabei werden für alle Heizkörper die optimalen Widerstände durch Voreinstellung der Thermostatventile erzeugt. Nur so nimmt das Heizungswasser nicht den schnellsten Weg zurück zum Heizkessel und kann sich gleichmäßig im Haus verteilen. Voraussetzung dafür sind voreinstellbare Thermostatventile an den Heizkörpern. Diese müssen, sofern nicht bereits vorhanden, im Zuge des hydraulischen Abgleichs mit installiert werden.

Das Wohlbefinden steigt, die Heizkosten sinken

Angenehme Raumtemperaturen fördern das Wohlbefinden. Aber das ist nicht der einzige positive Effekt dieser hocheffizienten Optimierungsmaßnahme: Auch der Energieverbrauch lässt sich dadurch reduzieren. Was genau beim hydraulischen Abgleich passiert und wieso damit Heizkosten gespart werden, zeigt Ihnen unsere Animation.

Woher weiß ich, ob die Heizanlage in meinem Gebäude optimiert werden muss?

Machen Sie den WärmeCheck! Der interaktive Ratgeber zeigt Ihnen, welches Einsparpotenzial eine Optimierung der Heizanlage mit sich bringt. Mit den Ergebnissen können Sie Ihren Vermieter dann direkt auf die Effizienzmaßnahme ansprechen. Häufig finden Mieter mehr Gehör, wenn sie sich zusammentun und den Vermieter gemeinsam auf die positiven Effekte eines hydraulischen Abgleichs hinweisen. Dabei unterstützt Sie zum Beispiel auch der Flyer „Der hydraulische Abgleich – Wie Sie Heizkosten senken und Ihren Wohnkomfort steigern (PDF, 291 kB)“.

Den passenden Fachmann vor Ort finden Sie mit „Rat und Tat”, dem Branchenbuch für Modernisierer und mit der Suche der Verbraucherzentrale.