Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

SmartHome Initiative Deutschland

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein Gewerke-übergreifender Bundesverband mit Sitz in Berlin. Seine Aufgaben sind die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch zwischen allen Teilnehmer*innen der Wertschöpfungskette „SmartHome“ aus Forschung, Entwicklung, Industrie, Großhandel, Fachhandel, Handwerk, Versorgern, Wohnungs- und Sozialwirtschaft, Planer*innen und Architekt*innen. Ziel der Initiative ist es, dass smarte Assistenten zum Standard werden. Sowohl im Wohnungsneubau als auch beim Nachrüsten.

Interview mit Günther Ohland, Vorsitzender des Vorstands

(c) SmartHome Initiative Deutschland e.V.

Aus welchen Gründen unterstützt Ihr Verband co2online als Klimaschutzpartner?

Die SmartHome- beziehungsweise SmartBuilding-Idee stützt sich auf drei Säulen: mehr Komfort, mehr Sicherheit und mehr Energieeffizienz – was letztlich auch weniger CO2 bedeutet. Sind zum Beispiel in einem Haus die Möglichkeiten durch Dämmung ausgereizt, lässt sich der Heizenergiebedarf durch smarte, elektronische Assistenten weiter senken. / Nachdem die Möglichkeiten durch Dämmung bei vielen Gebäuden ausgereizt sind, lässt sich der Heizenergiebedarf mit elektronischen, smarten Assistenten weiter signifikant senken. Diese Möglichkeiten wollen wir weiter bekannt machen und Partner dabei unterstützen, die vorhandenen elektronischen Maßnahmen zu nutzen.

Wie setzen Sie das Thema Energiesparen und Energieeffizienz in Ihrem Verband um?

Wir setzen uns für Energiesparen und Energieeffizienz ein, indem wir Musterhäuser und Wohnungen mit den entsprechenden energiesparenden Einrichtungen fördern.

Ihr Verkaufsargument für mehr Energieeffizienz?

Es gibt die eingangs erwähnten drei Motive, Geld in SmartHome-Produkte zu investieren: Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz. Alle drei Bereiche gehen immer Hand in Hand. Wer beispielsweise sein Haus durch Sensoren an den Fenstern sicherer macht, kann mit diesen Sensoren auch verhindern, dass bei offenem oder gekippten Fenster Energie verloren geht, weil zum Fenster hinaus geheizt wird. Das bedeutet auch: Komfort und Sicherheit im SmartHome finanzieren sich durch Energiekostenersparnis.

Welchen Energiespartipp möchten Sie im Sinne des Klimaschutzes künftig gern öfter persönlich beherzigen?

„Fenster auf, Heizkörperventil zu“ und Wohlfühltemperatur nur dort und nur zu dem Zeitpunkt, wo sie gewünscht wird.

Sie machen sich keine Sorgen um die Zukunft unseres Klimas, wenn ...?

... wir alle bisher schon bekannten und als Produkt verfügbaren Möglichkeiten zur CO2-Vermeidung konsequent nutzen.