Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Heinz Krokowski

Heinz Krokowski

  • Firma: Heinz Krokowski  Inh. Marco Störich e.K.
  • Firmensitz: 31008 Elze
  • Mitarbeiterzahl: folgt
  • Gründungsjahr: 1984

„Rat und Tat“-Profil

Ich bin vom hydraulischen Abgleich überzeugt, weil …

...die Entscheidung, was für eine Energiequelle ich wähle, nicht allein dadurch beeinflusst ist / wird, welche Möglichkeiten zur Energieeinsparung diese bietet. Die Verteilung der Wärme von der Energiequelle zu den Verbrauchern, sprich Wärmeabnahme je nach Bedarf, wo es benötigt wird, ist der entscheidende Faktor.

In dem System go-Q sehen wir eine große Zukunft, es braucht jedoch Zeit.

Wir sind auch davon überzeugt, dass es nicht ausreicht, dem Kunden die Hydraulik einzubauen. Der Endverbraucher benötigt zusätzlich begleitende Unterstützung für ein bis zwei Jahre zum Thema „Wie heize ich richtig?“. Hier sehen wir zunehmende Fehler bei der Bedienung.

Seit wann führen Sie den hydraulischen Abgleich durch?

Angefangen hat  das ganze 1984 durch die Gründung der Firma. Auslegung der Heizflächen/ Kessel nach Bedarf des Baukörpers und Innentemperaturen. So intensiv wie heute betreiben wir den hydraulischen Abgleich seit ca. 1999, damals allerdings noch ohne EDV-Programm.

Wie viele hydraulische Abgleiche führen Sie pro Jahr durch?

Mittelwert von 42 Stück, steigende Tendenz.

Wie reagieren Ihre Kunden auf den hydraulischen Abgleich?

Sehr zurückhaltend, weil für uns zu einem hydraulischen Abgleich trotz Auslegung vom KvS-Wert ein Mischer  mit Bypass gehört.

Viele Kunden geben gleich vor: „Ihr Mitbewerber sagt: Brauchen wir nicht“. Wem soll der Endverbraucher glauben?

Trotz Aufruf in den Medien, gibt es, wie die Kollegen in unseren Kreisen bezeichnet werden, zu viele „Schrauber“: billig, billig, billig.

Erklären Sie den hydraulischen Abgleich kurz und knapp:

Mit minimalem Aufwand eine ausreichende Wassermengenverteilung im Heizungsnetz bei den zu erwartenden wechselnden Betriebsbedingungen sicher zu stellen, um den Wärmebedarf dort zu decken, wo dieser gewünscht ist.

Ihr bestes Verkaufsargument zum hydraulischen Abgleich:

Energieeinsparung von 30 Prozent und mehr, ohne gleich die Energiequelle zu erneuern.

Die Energiequelle zu erneuern, sollte nach dem wirklichen Bedarf entschieden werden.

weiter