Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Alexander Schackert

Alexander Schackert

  • Firma: Schackert, Altes erhalten/Neues gestalten
  • Firmensitz: 31246 Lahstedt
  • Mitarbeiterzahl: 5
  • Gründungsjahr: 2003

„Rat und Tat“-Profil

Ich bin vom hydraulischen Abgleich überzeugt, weil …

…er zur modernen Heizungstechnik dazu gehört und die Effizienz der Heizungsanlagen im Brennwert- und Solarbereich erst ermöglicht.

In der Sanierung ist er ein unabdingbares Hilfsmittel, wenn Wärmepumpentechnik eingesetzt werden soll, da nun die minimal erforderliche Vorlauftemperatur für das entsprechende Heizsystem ermittelt wird. Jetzt kann man dem Kunden zeigen, dass in seinem bestehenden Gebäude der Einsatz der Wärmepumpe möglich ist (gerade wenn die Wärmeverteilung über Heizkörper erfolgt) bzw. möglich ist, wenn Heizkörper teilweise erneuert werden. In der Regel sind dies im Einfamilienhaus zwei oder drei Heizkörper, die geändert werden müssen.

In diesem Zusammenhang wird immer automatisch der Gebäudewärmebedarf ermittelt. Eine Überdimensionierung der zukünftigen Heizungsanlage und die daraus resultierenden Mehrkosten in Investition und Betriebskosten sind somit ausgeschlossen.

Seit wann führen Sie den hydraulischen Abgleich durch?

Seit Anfang 2008.

Wie viele hydraulische Abgleiche führen Sie pro Jahr durch?

Etwa 20 Stück. Betriebe, die aktiv den hydraulischen Abgleich anbieten, werden von den Verbrauchern als qualifizierter und kompetenter angesehen, schaffen Vertrauen gegenüber dem Kunden und heben sich so von der Masse der Betriebe ab.

Wie reagieren Ihre Kunden auf den hydraulischen Abgleich?

Kunden, die sich für eine hochwertige, umweltfreundliche und nachhaltige Heiztechnik interessieren, haben sich in der Regel schon vorab darüber informiert. Im Angebotsgespräch erwarten Sie über den hydraulischen Abgleich eine qualifizierte Antwort. Dies ist für die Endkunden ein Entscheidungsgrund den Auftrag an einen „teureren“ Anbieter zu vergeben, da Ihnen die Sicherheit gegeben wird, dass Ihre neue Anlage später optimal und energieeffizient eingestellt ist.

Kunden, die nicht wissen was der hydraulischer Abgleich beinhaltet, reagieren zu dem Thema offen und sehen ihn nach der Erklärung zu der neuen Heiztechnik als weitere Energieeinsparmaßnahme, mit der sie bisher nicht gerechnet hatten.

Erklären Sie den hydraulischen Abgleich kurz und knapp:

Weniger ist mehr.

Heizkörper die mehr oder zu viel Wasser bekommen, werden deshalb nicht wärmer, die Heizkörper, die aber deshalb zu wenig bekommen werden kälter und können nicht genug Wärmeleistung abgeben.

Ihr bestes Verkaufsargument zum hydraulischen Abgleich:

Fahren Sie mit angezogener Handbremse Auto? Lassen Sie Ihr Auto mit Standgas in der Garage laufen, weil Sie im Laufe des Tages noch einmal losfahren müssen?

weiter